was ist iFH®

Zunächst eine Definition: Die integrierte FunktionsHypnose® ist eine Kombinationsbehandlung aus Anteilen der physikalischen Therapie und hypnotischen Techniken in veränderlichen Anteilen um Probleme behandeln zu können die sowohl einen mentalen als auch physischen Anteil haben.

Herr Zehfuss erklärt den Lehrgangsteilnehmern die FunktionshypnoseDefinitionen sind zwar geeignet eine zu erklärende Sache möglichst klar und unmissverständlich zu umreißen, aber sie erscheinen selten als angenehme und verständliche Informationen. Daher bedarf dies einiger Erläuterungen. Zunächst muß festgestellt werden daß es sich bei der iFH® nach Zehfuß um kein von Beginn an fertiges Gesamtkonzept handelte, das durch eine Art Eingebung plötzlich da war, sondern über die Dauer einer zwanzigjährigen Berufserfahrung und dazu passend gewählter Fortbildungen Stück für Stück entstanden ist. Auch bleibt noch viel Raum für Weiterentwicklung, wenngleich schon jetzt ein beachtliches Repertoire an Methoden vorliegt um behandlungswürdige Zustände angehen zu können, zu denen bisher mehrere Fachleute eingeschaltet werden mussten oder auch schlichtweg nichts passendes am Markt zu finden war.

Wie jede Entwicklung musste auch die iFH® sich zunächst an Problematiken beweisen wie sie die Mehrzahl der Kunden und Klienten betreffen. Gerne genannte, weil bereits immer wieder erfolgreich behandelte, Probleme sind beispielsweise:

  • Kiefergelenksproblematiken die aus Bruxen und Pressen entstehen
  • Nervöse Unkonzentriertheit bei Jugendlichen und Erwachsenen
  • Extreme Kopfschmerzformen mit multiplen Auswirkungen
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Schlafprobleme
  • Entspannung bei Nervosität in blockierenden Situationen wie der Begriff ´Lampenfieber´ sie umschreibt
  • Betreuung von Sportlern im Training und beim Wettkampf

 

Die Erfolgsquoten im Rahmen einer int. Studie zur Belegung der Wirksamkeit der integr. FunktionsHypnose®, die von 2011 bis planmäßig 2014 durchgeführt wird und in dieser Zeit die Wirkung auf unterschiedliche Klientengruppen untersucht, zeigen daß nicht nur auf diesen Gebieten Erfolge erwartet werden dürfen. Vielmehr ist es so daß alleine mit dem Grundgedanken der iFH® von Ch. Zehfuß ein Tor in eine Richtung aufgemacht wurde, wo unter sinnvoller Verknüpfung körperlicher und mentaler Techniken, Behandlungsstrategien überarbeitet werden können die zweifellos heute schon ihre Erfolge verzeichnen, jedoch durch iFH®-Techniken wesentlich erweitert werden. Als Beispiel sei hier der Rehabilitations-Bereich genannt wenn es darum geht verlorene Gliedmaßen zu kompensieren, respektive durch Prothesen zu ersetzen. Die Verknüpfung zwischen Physis und Psyche sind geradezu offensichtlich. Aber auch auf vielen weiteren, attraktiven Gebieten werden spektakuläre neue Ansätze erwartet, so daß heute, wo sich die iFH® gerade zu offenbaren beginnt, klar ist daß es noch viel zu erschließen gibt. Daß noch viele engagierte Querdenker mit angemessener Ausbildung, Ausdauer und Entwicklergeist sich daran werden beteiligen können und daß der Entwickler der integrierten FunktionsHypnose® diese willkommen heißt sich selbst in dieses gerade entstehende Gesamtwerk oder zu seiner Verbreitung zum Nutzen möglichst Vieler einzubringen.

Fundiertes Wissen um körperliche Gegebenheiten und hypnotischer Techniken ist wichtig, weshalb selbst die auf vier Wochen hochkonzentriert einreduzierte Ausbildung, einen Kompromiss zwischen Lehrstoff und dem absolut vertretbaren Minimum darstellt was an Zeit von Interessierten investiert werden muß. Zumal wenn diese bereits selbstständig sind und/oder Familie haben. Körperliche, sprachliche und mentale Fertigkeiten sind zu entwickeln und eine Menge zu lernen auf diesem ersten Abschnitt, der als Level-2-Ausbildung bezeichnet ist und zum selbstständigen behandeln befugt. Wer sich an der Entwicklung beteiligen möchte oder für die Weitergabe dieser hochpotenten Kombinationsbehandlung sorgen und selbst ausbilden möchte, muß sich den Supervisionen, Refresherkursen, Updates und einer weiteren Ausbildung unterziehen, die ihn als Level-1-Behandler auszeichnet und zur Zeit erst in Planung ist. Die jetzt ausgebildeten Level-2-Behandler brauchen zunächst ihre Zeit Erfahrungen durch Behandlungen zu erlangen, so daß allerfrühestens in 2015 Jahren ein Level-1-Seminar angeboten werden wird.  Wer sich jedoch durch sein Engagement für diese Ausbildung qualifiziert hat steht am Beginn einer neuen Behandlungsform und im inneren Kreis der Behandler um einen Entwickler der, im Gegensatz zu den etablierten Therapien, noch persönlich teilnimmt und die Entwicklung im Sinne der iFH® lenkt, um den Fortschritt seiner Behandler und Idee besorgt.

Be Sociable, Share!